Fuck Fake & Mach DEIN Ding!

Lange war es ziemlich still um mich. Ich habe funktioniert, meinen Job gemacht, anderen Menschen geholfen, ihre Beschwerden in den Griff zu bekommen und wieder mehr Lebensqualität zu gewinnen. Doch so richtig lebendig, in meinem Element war ich nicht. Mir fehlte der Dive, die Vision, das große Bild…

Dahinter stand die Angst. Angst mit dem, was mir wirklich am Herzen liegt nämlich Sport und Bewegung nicht meinen Lebensunterhalt finanzieren zu können.

In diesem Gespräch mit Yvonne van Dyck erzähle ich, wie ich durch meine persönliche „Wüste“ ging. Welche Irrungen und Wirrungen ich  unterwegs durchlief, wie ich durch echte Existenzangst und Verzweiflung ging – bis ich ganz klar sagte: Fuck Fake & Mach dein Ding! Ich erzähle von Fallen und Hoffnung, von Einfachheit und Kameradschaft, von Wüste und Herausforderung

– kurz, wie ich zu meinem KERN und meiner Kernbotschaft  kam. Und wie mir „mein Ding machen“ letztlich geholfen hat MEIN DING zu finden.

Ich betrachte dieses Interview als Startschuß für eine Neuauflage meines Blogs und auch Newslettters. Ob ichs schaffe jeden Donnerstag zu posten, wird sich zeigen, doch der Plan ist da. Freut euch auf viele unerwartete Erkenntnisse, spannende Erlebnisse, am-eigenen-Schopf-aus-dem-Sumpf-zieh-Strategien, Trainings- und Ernährungsanregungen, und vor allem jede Menge Inspiration, DEIN Ding zu machen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar