Mit Vitaminen und trotz kaputtem Knie zum Marathon?!

Nun, ich mache es zu meinem Selbstversuch! Denn dieser Marathon ist mein persönlicher Gang nach Canossa. Am 26.9. 2010 ist es soweit, da schlägt mir und meinem Knie in Berlin die Stunde der Wahrheit!

Der Hintergrund: Ich wurde vor 2 Jahren (September 2008) am Knie (Knorpel) operiert. Jeder normale Mensch, inkl. einiger Ärtze winkt ab und sagt: „Vergiss es mit dem Marathon“.  Nun, wer mich kennt weiß – alles recht und schön: ABER NICHT MIT CONNY!

Also habe ich mich eingelesen. Wie bekommt man das Knie wieder fit?  Ich habe mich entschieden für einige Substanzen, die den Knorpel und das Bindegewebe regenerieren und aufbauen: Glucosamin und MSM und viele Antioxidantien. Damit hantiere ich seit gut 6 Monaten – und es funktioniert. Das Knie gibt Ruhe. Trotz normaler Trainingseinheiten, die ich jetzt, knapp 15 Wochen vor dem großen Event abspule wie jeder andere auch!

Mein Trainingsplan:

1. Aufbauphase:

Die ersten 6 Monate (seit Oktober 2009) habe ich relativ viel, alledings moderates Krafttraining betrieben, um die Muskulatur rund ums Knie aufzubauen. Das ist wichtig, damit der Druck nicht ungebremst aufs Kniegelenk geht bei jedem Schritt. Dazu habe ich die Rumpfmuskulatur aufgebaut, denn die ist beim Marathon ebenso wichtig wie die Beine- man sieht es, wenn die Läufer müde werden, dann schlackern die Arme unkontrolliert, der Laufstiel wird unkoordiniert, der untere Rücken leidet, denn er wie auch die Knie müssen jeden Schritt wie ein Stoßdämpfer abfedern.  Ich als Normalo muss nicht aufs Kampfegwicht achten: ich sehe zu, dass ich ein ausreichend gutes Muskelkorsett habe, um meine Gelenke zu schützen.

Unterstützt habe ich den Muskelaufbau durch viel Yoga, Streching (ihr habt keine Ahnung, wie unbeweglich ein Läufer ist, wenn er nicht gegensteuert) und gutem Eiweiß für den Muskelaufbau.

2. Warm up-Lauftraining:

Seit Januar laufe ich gemütlich 2-3 mal pro Woche, mit Aussetzern, wenn das Knie zwickt. Einafch nur so, um dran zu bleiben, ganz ohne Zwang und Trainingsplan.

3. Seit zwei Wochen (Anfang Juni) bin ich drin im Training. Ich laufe nach einem Plan aus Runnersworld. Bin hochmotiviert. Bislang hat auch das Knie noch keine Probleme gemacht.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar