Was hindert uns ein Leben in Fülle und voller Abenteuer zu leben?

Was hindert uns ein Leben in Fülle und voller Abenteuer zu leben?

Was hindert uns ein Leben in Fülle und voller Abenteuer zu leben?Auf meiner Reise durch Indien habe ich viele Arbeitselefanten gesehen. Über sie wird eine Geschichte erzählt, die ich wahnsinnig traurig finde und von der ich wirklich hoffe, dass sie nicht wahr ist. Dennoch: Sie öffnet ziemlich gut die Augen, wie der Mechanismus des „klassischen Konditionierens“ funktioniert:

Um Elefanten gefügig zu machen, bekommen sie zu Beginn ihrer Gefangenschaft eine schwere, stachelige Kette ans Vorderbein gelegt. Wenn der Elefant an der Kette zieht, um wegzulaufen, spürt er sehr schmerzhaft die Dornen in seinem Fleisch. Sie können sich vorstellen, wie oft er das macht…

Letztlich passiert hier nichts anderes als „klassisches Konditionieren“: Nach einer gewissen Zeit hat der Elefant begriffen, dass es keinen Sinn macht an der Kette zu reißen. Es verursacht nur wahnsinnige Schmerzen und ausbrechen kann er trotzdem nicht. Die Information sickert in ihn ein. Bis er resigniert.

In dem Moment, wo er resigniert, verkümmert auch sein Fluchtinstinkt und er wird gefügig. Ab da ist es eine Wohltat, nicht mehr die Kette mit den Stacheln zu spüren, sondern das zu tun, was sein Mahut mit ihm vorhat. Es reicht nebenbei auch, ihm ab jetzt ein einfaches Seil ans Bein zu legen. Denn er hat gelernt, dass er nicht wegrennen kann. Daher versucht er es gar nicht mehr.

Verstehen Sie was hier passiert ist? Er könnte das Seil mit seiner ungeheureren physischen Kraft problemlos zerreißen. Doch er hat die Kraft, seine wahre innere Kraft verloren. Er ist umprogrammiert worden.

Vielen von uns geht das im Leben genauso: Wir sind von den Fesseln des Lebens umprogrammiert worden. Von all den großen Plänen, Träumen, Sehnsüchten und Wünschen, von der Wildheit und Freiheit unserer Kindheit und Jugend ist nicht viel mehr übriggeblieben als ein oft wehmütiges: „Weißt du noch?“

Ich bin überzeugt, dass der Wunsch nach Freiheit und einem aufregenden Leben in jedem von uns weiterlebt, auch wenn wir uns klassisch konditioniert wurde, anderes zu denken und zu tun.

Die gute Nachricht ist: Auch beim klassischen Konditionieren kann man den Effekt wieder auflösen. Wenn die richtigen Impulse kommen. Ich bin sicher, wenn unser Arbeitselefant einer wilden, freien Elefantenhorde begegnen würde, kämen seine Urinstinkte wieder hoch und er könnte die lächerliche Kette, die ihn gefügig macht, wieder zerreißen und sich befreien.

Ich bin genauso sicher, dass in jedem von uns noch der Abenteuergeist, der Wunsch nach Ausbrechen, nach Selbstverwirklichung und frei sein lebt, egal wie sehr wir uns von ihm entfernt haben.

Uns hat Corona mit all seinen Einschränkungen gefügig gemacht. Die Menschen haben im Schnitt 6 Kilo zugenommen, der Alkoholkonsum ist beängstigend, und die Stimmung war selten so düster wie zurzeit. Und da will ich dagegenhalten: Ich will den Menschen wieder Mut geben, diesen Frust von sich abzuschütteln, sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf zu ziehen und einfach wieder etwas vorzuhaben, was Kraft, Freude und Perspektive gibt. Ein Stück Selbstverständlichkeit und Freiheit wiedergeben. Wobei das für jeden etwas anders sein kann….

Vergessen Sie nicht: Der richtige Impuls kann die Fesseln lösen.

Wie das geht? Kommen Sie in meine nächste kostenlose Masterclass „ADVENTURE YOUR LIFE“ und lassen Sie sich inspirieren, anstecken und mitreißen:

  • Spüren Sie, wie allein der Hauch einer verwegenen Idee Sie wieder aus Ihrem engen Alltagsdenken herausholen kann.
  • Erkennen Sie, welches IHRE ganz persönliche Fessel ist und
  • lösen Sie ganz bewusst diese lästige Handbremse.

Sind Sie dabei? Ich freue mich! Melden Sie sich einfach kostenlos an unter https://conny-schumacher.de/masterclass

Weitere Tipps:  Buchen Sie ein kostenloses 30-minütiges Kennenlerngespräch mit mir und lassen Sie uns sehen, wo Sie stehen und was ich für Sie tun kann.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar