Wie die HCG Kur mein Leben verändert hat

Barbara Weigand ist Designerin für Couture und Casual Mode in München, und hat 2014 zweimal die Stoffwechselkur HCG gemacht.

Ihre Geschichte ist berührend und wird vielen Menschen Mut machen.

Denn wer von Übergewicht richtig betroffen ist, bei dem geht es in Wahrheit um wesentlich mehr als nur ums abnehmen…..

1. Barbara Weigand, aus welchem Grund haben Sie diese HCG- Kur gemacht?

Um meine stoffwechselbedingten gesundheitlichen Probleme in den Griff zu bekommen. Obwohl ich mich sehr gesund ernähre (ayurvedisch) und viel Sport mit meinem Hund mache, hat sich in den letzten Jahren Gewicht auf mich draufgelegt. Als dann Beschwerden in meinen Beinen dazu kamen und ich merkte, mein Hormonhaushalt stellt sich um, habe ich mich dem Thema zugewendet. Man fand eine genetische Diabethes 2, folglich Lipödeme an der Achillesferse, die das aufstehen in der Früh zur Qual machten. Von den Ärzten bekam ich nur zu hören, „damit müssen Sie leben“,  bekam ein Dauerrezept für Lymphdrainage und sollte Metformin auf eigene Kosten präventiv schlucken.

Da ich mich irgendwie schon immer in meinem Körper gefangen fühlte, machte ich mich gedanklich auf den Weg – da muss es doch noch eine andere Lösung geben!! So begegnete mir Ende 2013 Conny Schumacher und die hcg-Stoffwechsel-Kur.

2. Was hat sich verändert?

Als erstes hat sich die Konditionierung verändert, was bestätigt, alles ist im Kopf abgespeichert: Man lässt los!

Schnell kam körperliches Wohlbefinden, da man entgiftet und entschlackt (spürt man!). Da mein Körper während der Kur durch entsprechende Nahrungsergänzungsmittel bestens mit Vitaminen und Mineralien versorgt war, arbeitete auch mein Gehirn auf Hochtouren. Macht ja auch Sinn – es geht ja um eine Umprogrammierung im Gehirn, da tut sich schon was! Ich merkte, wie die Fettzellen regelrecht wegschmelzen. Es gibt Plateaus, aber da ich mich nur gemessen und nicht gewogen habe, hatte ich damit keinen Stress, und sie gingen auch schnell wieder weg. Mir ging es um mein Wohlbefinden und ich hatte keine Schwierigkeiten, mein Tagesablauf auf die geänderte Nahrungsaufnahme abzuändern. Es kam auch kaum Hunger auf – denn ich war eh alle 3 Stunden mit Essen beschäftigt. Das Beste für mich war, dass ich wirklich die hartnäckigen Lipödeme abtragen konnte. Mein Arzt war begeistert! Inzwischen sind meine Fessel wieder schlank und auch keine neue Lipödeme dazu gekommen. Ach ja, zwei Kleidergrößen sind auch runter.

3. Sie haben später noch einen zweiten Anlauf gemacht. War es so schwierig, das Gewicht im Nachhinein zu halten?

Die erste Kur habe ich noch unter der Einnahme von Metformin gemacht – ein Enzymspalter, der der Leber hilft, Energie nicht in Fettzellen abzuspeichern. Und beim ersten Mal war für mich auch der psychische Faktor im Vordergrund. Ich fühlte mich in meinem aus den Fugen geratenen, fremdgesteuerten Körper einfach wie eine Gefangene. Nach Absprache mit dem Arzt, der begeistert von meinen Zuckerwerten war – haben wir das Metformin abgesetzt. Als diese Unterstützung fehlte, hat der Körper wieder zugelegt.

Innerlich wusste ich, ich muss diese Umprogrammierung noch einmal ohne Medikament machen. So habe ich die Kur im September wiederholt. Schon da merkte ich, dass ist nicht mehr auf der seelischen Ebene, jetzt geht es um den Körper, der es sehr schnell angenommen hat, so dass ich noch mal eine Kleidergröße abnahm. Momentan sage ich, ich halte es …

4.  Was beobachten Sie heute an sich und Ihrem Essverhalten?

Man stellt seine Ernährung sowieso etwas um. Ich konnte so feststellen, welche Nahrungsmittel nicht gut für mich sind – wie Milch, Weizen und gewisse Gemüsesorten. Auch das ändert schon den Stoffwechsel. Dann bekam ich von Frau Schumacher noch ein nettes kleines tägliches Kraftprogramm von 10 Minuten zum Frühstück, was neben meinen großen Touren mit meinem Hund, den Körper zusätzlich formt. Ich habe weniger Körperfett und definiertere Muskeln. Ich habe sogar viele neue Haare bekommen. Auch die Haut ist viel besser.

5. Würden Sie diese Kur weiterempfehlen und wenn für wen?

Ja – definitiv – weil es eine Kur und keine Diät ist. Es findet ein wirklicher Austausch statt, der innerhalb kurzer Zeit – und 6 Wochen sind eine kurze Zeit – Erfolg bringt und somit die seelische Komponente in diesem Thema absolut stärkt und beflügeln lässt.
Ich kann mir vorstellen, dass es allen gut tut, die gewichtsbedingte gesundheitliche Probleme haben, da gibt es wirkliche Verbesserungen. Bei mir war es zumindest so!

6. Würden Sie sagen, dass diese Kur Ihr Leben verändert hat?

Ja – man schlüpft wie ein Küken aus dem Ei, wirft ab, was nicht mehr gebraucht wird und wird so zum neuen Menschen. Oder wie bei mir: Endlich zeigt sich die wahre Barbara, die ich innerhalb meiner Schale immer war. Ein sehr erleichterndes und beflügelndes Gefühl, gerade für mich als Designerin und bei der Mode, die ich entwerfe (Anm. d. Red.: www.iosoy.de), wo es um Ästhetik, natürliches Schönsein, sinnliche Leichtigkeit und Eleganz geht!

Liebe Barbara Weigand, ganz herzlichen Dank für Ihre ehrlichen Antworten!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar