Gedanken zum Lebensmittelskandal

der neueste Lebensmittelskandal macht seine Runde – und alle großen Fernsehsender springen derzeit auf den Zug auf. Die Botschaft ist eindeutig: „Leute, kocht eure Sachen selbst, dann wisst ihr, was drin ist und seid von den Schweinereien der Lebensmittelindustrie weitestgehend verschont.“Genau diese Meinung vertrete ich auch. Wenn wir bewusster mit dem umgehen, was wir essen, erübrigt sich vieles von allein.Und es geht noch einfacher: Ich habe über die Jahre beobachtet, dass sich unser Essverhalten verändert, wenn wir uns vernünftig bewegen. Dann habe ich auf manche Sachen keinen Appetit mehr. Was eigentlich logisch ist: Der Körper braucht schlicht und ergreifend andere Nährstoffe. Wir greifen automatisch und instinktiv zu frischen Lebensmitteln, statt zu Kuchen und Convenience-Food. Dabei haben wir nie das Gefühl von Verzicht, denn der Körper regelt das von ganz allein. Es gibt nur eine Voraussetzung: Wir müssen uns BEWEGEN!

Auf dieser Erkenntnis basiert nebenbei mein Abnehmprogramm „Abnehmen macht sexy“ – und alle Kunden beobachten, dass sie nach kürzester Zeit andere Dinge essen:

„Ich hatte so Schiss vor Ostern und den vielen Süßigkeiten. Und dann kam alles ganz anders: ich habe zwei Nougateier gegessen, dann war ich zufrieden, satt und hatte keine Lust auf mehr. Es war mir einfach zu süß. Wahnsinn – ich hätte nie geglaubt, dass das tatsächlich funktioniert…“ Sonja Risch, München

„Ich habe Apfelkuchen gebacken und nur ein Stück selbst gegessen. Früher hätte ich den halben Kuchen auf einmal gegessen. Heute ist mir das zu süß. Hätte ich nie für möglich gehalten.“ Kornelia Kossack, Karlsruhe

Braucht es wirklich noch ein weiteres Abnehmprogramm?

Das entscheidet am besten jeder selbst: Wenn es einen Weg gäbe, der dem Körper nichts wegnimmt, sondern unser natürliches Essverhalten wieder aktiviert, wo man also quasi durch die Hintertür abnimmt – wäre das ein Weg, der interessant ist?

Herzliche Grüße und viel Spaß beim Nachdenken wünscht

Ihre/Eure

Conny Schumacher

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar