Meine härteste Woche ist rum!

Diese Woche hatte es in sich. Viel Arbeit, wenig Freizeit. Schon bei meinem montäglichen Eishockeytraining war ich total neben der Kappe. Am Mittwoch das gleiche Spiel. Nur widerwillig konnte ich mich am Abend zum Training aufraffen. Und nachdem mir Conny ein neues Gerät (Crosstrainer) verschrieben hat, war ich das erste Mal nahe dran mein Training abzubrechen. Der liegenden Acht (aus der Kinesiologie) konnte ich es verdanken, dass ich mein Training doch noch zu Ende brachte. Der Crosstrainer hat mich jedoch mehr geschafft wie mir lieb war.Heute nun meine 10 Einheit im Studio. Dieses Training kostete mich noch mehr Überwindung wie das am Mittwoch, denn am Freitag Abend stand in München ein Ball auf dem Programm, der richtig nett war und so wurde es schon fast hell als ich ins Bett fiel. Klar, dass der Termin von 10:00 nach 12:30 und dann nochmals auf 17:30 Uhr verschoben wurde. Es war enorm schwer und der Gedanke das Training einfach auszulassen war allzeit gegenwärtig. Das Training selber lief jedoch überraschend gut und ich war froh, dass ich nicht gekniffen habe und meinen inneren Schweinehund besiegen konnte. Mein Gewicht macht das, was ich mir wünsche und es sind 4,8 Kilo weniger auf der Waage. Anteil Fett: 10 Stück Butter à 250 gr. So jetzt aber genug mit Training, denn jetzt freue ich mich auf den Faschingssonntag und da wird mit Sicherheit nicht an die Mukibude gedacht. Allen Faschingsnarren wünsche ich in diesem Sinne ein dreifach kräftiges Lechau euer Max Altstätter.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar