Jeden Tag ein Ei – oder: Was ist das Beste zum Frühstück??

Gestern hatte ich wieder eine der üblichen langen Diskussionen zum Thema Getreide. „Ja aber…“ und „die Experten sagen doch ganz was anderes. Echt KEIN BROT? Du spinnst! Was isst den Du? ROHE EIER????!!!!“

Sagen wir mal so, es gibt viele Ernährungswissenschaftler sowie auch Heilpraktiker, an deren Meinung ich mich anschließe. Vielleicht sind nicht alle so konsequent und ideenreich wie ich.

Ich berichte mal aus meinen Erfahrungen: Ein rohes Ei zum Früstück ist eine alte Sportlerweißheit. Ich mische mir das in einen Tomatensaft, haue mir Vitalstoffe dazu, ab in den Mixer und runter damit. Schmeckt man garnicht. Ich nenne das „Bloody Mary ohne Mary“ (hab ich auch als Tipp in meinem Buch), mache das seit einigen Jahren und bin es so gewöhnt, dass ich mich nur wundere, wenn andere sagen: „Igitt! Wie kannst du?!“

Der Tipp mit dem rohen Ei ist ein Uralttipp aus der Sportlerszene. Früher gabs keine teuren Eiweißpulver. Als ich Sport studiert habe haben wir mit rohen Eiern, Milch und der Pille gedopt. Den Stoffen halt, die der Muskel zum Wachstum braucht: Testoseron und Eiweiß. Frage: hat sich daran was geändert? NEIN! Nur wird heute mit Pulverchen, Tabletten etc. gedopt.

Den Schmarrn mit der Pille hab ich schon lange abgestellt. Uhd die Idee, mit rohen Eiern zu dopen, ging auch unter. Bis ich mich im Rahmen meiner Ernährungsstudien wieder mit Trennkost beschäftigt habe. Promt kam das mit dem Ei wieder aufs Tablett, allerdings in anderem Zusammenhang. Ein rohes Ei hat alle Aminosäuren, die der Körper braucht, und das in optimaler Bioverfügbarkeit und Zusammensetzung, also vom Verhältnis der Aminosäuren zueinander. Da habe ich mich wieder an meine eigenen, alten Tipps erinnert. Und das macht mir auch voll Sinn: Aus einem Ei entsteht LEBEN! Was also kann daran und darin schädlich sein?

Es ist aber wichtig, dass das Ei ROH ist! Warum? Weil nur das Ei-KLAR die guten Sachen hat! Sobald es verändert wird durch Hitze, verändert sich die Struktur. Es wird fest und weiß. Wissen wir alle. Und plötzlich ist aus dem guten, lebenswichtigen Eiweiß eine Belastung für den Körper geworden. Mit diesem Klumpen kann der Körper nämlich nix mehr anfangen. Alles zerstört, toterhitzt. Kennt ihr das mit den Blähungen, die nach Schwefel riechen? Schon mal gefragt, wo das herkommt?

Also, ich bleibe dabei: Vergiss Eiweißpulver, nimm ein rohes Ei in bester Demeterqualität. Das ist wesentlich billiger. Und dein Bindegewebe wirds dir danken. Es wird fest, stabil, der Muskel wächst schneller und gesünder.

Wen das Ei immer noch nicht überzeugt, für den geht auch Eiweißpulver, aber da bitte nur aussergewöhnlich gutes nehmen. Auf Eiweißpulver aus Milchprodukten reagieren viele allergisch. Ich kenne nur zwei Produkte, die ich wirklich empfehlen kann. Einen findet ihr unter der roten Sonne, den anderen gebe ich auf Anfrage gerne raus.

© Dipl. Spoec Conny Schumacher  *  Alfred Schmidt Straße 15  *  81379 München   *  Tel: 089/21963686  *  www.fit-im-büro.info

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar